#6 Hier arbeite ich – hier kaufe ich

Nach der Arbeit die Dinge für den täglichen Bedarf, für Haus, Auto und Garten, für Freizeit und Hobby besorgen und das in Aurich. Mit dem Aufkleber „Hier arbeite ich – hier kaufe ich“, fordert Bürgermeisterkandidat Horst Feddermann (parteilos) dazu auf.

Jeder Einkauf in einem Auricher Geschäft oder jeder Auftrag an ein Auricher Unternehmen hilft, Arbeits– und Ausbildungsplätze zu erhalten und ist die Grundlage für wirtschaftlichen Wohlstand in der Region“, sagt Feddermann. Wenn die vielen Berufstätigen in Aurich hier vor Ort ihre Einkäufe erledigten, stärke das die Wirtschaft. Dazu gehöre auch, dass man Berufspendlern günstige beziehungsweise kostenlose Parkplätze anbiete, damit diese nicht so schnell wie möglich nach Hause oder zum Einkaufen auf die „Grüne Wiese“ führen, wo man sowieso kostenlos parken könne.

Vielen Unternehmen falle es trotz großer Anstrengung in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Preiskampf immer schwerer, Schritt zu halten. Gegen den Internethandel könne man auf kommunaler Ebene nur wenig ausrichten, gegen den Attraktivitätsverlust Aurichs aber schon, macht Feddermann deutlich. In der Nähe des Wohnortes oder gleich um die Ecke sei es in Aurich möglich, vieles zu bekommen wie zum Beispiel Lebensmittel, Geschenkartikel, den Blumenstrauß und Bekleidung. Auch die Fahrrad- und die Autowerkstatt sei oftmals schnell zu erreichen. „Dort wo man das Geld verdient, sollte man es auch ausgeben, nur so ist die Haltung von lokalen Unternehmen und Handwerk möglich“, ist Horst Feddermann überzeugt. Das Einkaufsverhalten hinterfragen und sich dessen wirtschaftlicher Wirkung bewusst werden – jeder Bürger könne einen aktiven Beitrag leisten.